Mitteilung der GWK (16.11.2018)

„Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat sich heute darauf geeinigt, eine Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) aufzubauen und gemeinsam zu fördern. Dieses Programm ist Teil eines für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wichtigen Förderpakets, auf das sich die GWK geeinigt hat.

Für Aufbau und Förderung der NFDI wollen Bund und Länder bis 2028 jährlich bis zu 90 Mio. Euro im Endausbau bereit stellen, hiervon bringt der Bund 90 Prozent auf, 10 Prozent der Kosten tragen die Länder. Das Programm startet am 1. Januar 2019.“

Pressemitteilung der GWK



Der dritte Workshop fand am 4. Oktober 2018 statt: „Wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Kulturwissenschaften in Deutschland: Politische Perspektive“. Das Programm finden Sie auf der Programmseite.

Hier finden Sie die Ergebnisse/Zusammenfassung des dritten Workshops.


Der zweite Workshop fand am 15. Juni 2018 statt: „Wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Kulturwissenschaften in Deutschland: Anbieterperspektive“. Das Programm finden Sie auf der Programmseite.

Hier finden Sie die Ergebnisse/Zusammenfassung des zweiten Workshops.


Ziel des ersten Workshops am 15. Februar 2018 war, basierend auf disziplinären Perspektiven, das Thema zu diskutieren, wie wissenschaftsgeleitete Anforderungen einzelner Fachdisziplinen und deren Fachverbände durch digitale Forschungsinfrastrukturen umgesetzt werden können. Hierdurch wurde erstmalig auf breiter Basis ein disziplin- und verbandsübergreifendes Austauschforum in Deutschland etabliert.

Hier finden Sie die Ergebnisse/Zusammenfassung des ersten Workshops.


Digitale Forschungsinfrastrukturen nehmen für die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften permanent an Bedeutung zu. Die beiden vom BMBF geförderten Vorhaben CLARIN-D und DARIAH-DE haben zusammen mit der Union der Akademien und dem Verband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum eine dreiteilige Workshop-Reihe zum Thema „Wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Kulturwissenschaften in Deutschland“ initiiert.

Im Rahmen der Workshop-Reihe soll durch die Beteiligung der wissenschaftlichen Gemeinschaft ein neues Modell für die durch die digitale Transformation entstandenen Anforderungen entwickelt werden. Die VertreterInnen der Fachverbände, der DFG und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften stimmen sich über ein gemeinsames Vorgehen bei der Etablierung verteilter Forschungsinfrastrukturen ab, inklusive erster Modelle zur Teilnahme (Matching Funds, Zertifizierung, verteilte Strukturen im föderalen Aufbau).



Der Workshop „Wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Kulturwissenschaften in Deutschland“ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert; die Betreuung erfolgt durch den Projektträger DLR.